Dr. Ursula Hudson

Kulinarische Schätze und neue Züchtungen

Dr. Ursula Hudson

www.slowfood.de

Vita

Dr. Ursula Hudson, geb. 1958; Promotion München 1993; wissenschaftliche Assistentin am Fachgebiet Interkulturelle Germanistik der Universität Bay-reuth; von 1996 bis 2004 Lehrtätigkeit an den Universitäten von Cambridge und Oxford (UK); seit 2005 freie Forschungs- und Autorentätigkeit; Mitglied der Deutschen Akademie für Kulinaristik e.V.; seit Februar 2010 Mitglied des Vorstands von Slow Food Deutschland e.V.; seit Juni 2012 Vorsitzende des Vereins und Mitglied im Vorstand von Slow Food International.

Veröffentlichungen und Vorträge zu kulinarischer Bildung (u.a. Kulinarische Bildung, in: Bildung. Ziele und Formen, Traditionen und Systeme, Medien und Akteure. Hrsg. Von Michael Maaser und Gerrit Walther, Stuttgart 2011), zum Kulturthema Essen; zu Regionalität und Identität; Küchenbücher, zur kulinarischen künstlerischen Geselligkeit (“Meisterwerke für uns’ren Gau-men”. Max Liebermanns Geselligkeit und feine Küche‘. Vacat Verlag. 2009), aber auch zu Kunst und Design am Beginn des 20. Jahrhunderts (Umfeld: Paul und Bruno Cassirer).

Beiträge für das journal culinaire. Kultur und Wissenschaft des Essens; edi-tion wurzer & vilgis; u.a. gemeinsam mit Anita Idel: Statt eines Abschieds vom Fleisch. Tierische Weidehaltung. journal culinaire 09.

Ursula Hudson lebt und arbeitet in Deutschland und in Großbritannien.

Beim Sommeliergipfel diskutiert Ursula Hudson in unserer ersten Session über “Kulinarische Schätze und neue Züchtungen”: Welche Haltung erwarten unsere Kunden bzw. Gäste von uns als Fachsommeliers? Wie können wir nicht nur ideellen, sondern auch finanziellen Benefit daraus ziehen? Überlassen wir die Entwicklung unserer Esskultur nicht nur den großen Marketing-Strategen! Wir entscheiden, wofür wir uns stark machen!